18.-22.6.2018 in Jena | Deutschland

OptoNet International Summer School ›Advanced Lens Design‹

Entwickler und Hersteller von optischen Systemen sehen sich aufgrund immer anspruchsvollerer Anforderungen der Endanwender mit wachsenden Herausforderungen konfrontiert. Aus diesem Grund wird das Photoniknetzwerk Optonet die erste „International Summer School - Advanced Lens Design“ durchführen. Technikern, Ingenieuren und Forschern soll hier ein professionelles Praktikum ermöglicht werden, um einen erweiterten theoretischen Einblick zu erhalten. Darüber hinaus können die praktischen Erfahrungen bei der Entwicklung optischer Systeme ausgebaut werden.

Weitere Informationen




18.4.2018 – Ausgezeichnet

ZEISS Young Researcher Award für Jenaer Laserforscher

Für seine Forschungsarbeit zum Thema »Aktive Großkernfasern für Ultrakurzpulslaser« ist der Jenaer Laserforscher Dr. Fabian Stutzki mit dem Carl Zeiss Award for Young Researchers 2018 ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen des ZEISS Symposiums »Optics in the Quantum World« in Oberkochen vor rund 200 internationalen Wissenschaftlern und führenden Industrievertretern statt.


Der Optikkonzern ZEISS hat die diesjährigen Gewinner seines Wissenschaftspreises, dem ZEISS Research Award, bekanntgegeben. Neben Tobias Kippenberg und Jean-Pierre Wolf, Professoren am Laboratorium für Photonik und Quantenmessungen an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) und am Biophotonik-Institut der Universität Genf, wurden zusätzlich drei Nachwuchswissenschaftler mit dem Carl Zeiss Award for Young Researchers ausgezeichnet - unter ihnen Dr. Fabian Stutzki vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena.

Stutzki war es gelungen, im Rahmen seines Forschungsprojekts erstmalig effektiv einmodige Fasern mit einem Kerndurchmesser von mehr als dem 100-fachen der geführten Wellenlänge zu realisieren. Dieser Weltrekord wird durch ein fundamental neues Wirkprinzip ermöglicht: Die »Delokalisierung von Moden höherer Ordnung«, das im Rahmen seiner Promotion entwickelt wurde und ausführlich im Artikel Optica 1, 233-242, 2014 beleuchtet und weiterentwickelt wurde.

Institutsleiter Prof. Andreas Tünnermann gratulierte seinem Mitarbeiter herzlich zu der Auszeichnung. »Herr Dr. Stutzki hat mit seiner Arbeit einen entscheidenden Grundstein für die weitere Erforschung des Zukunftsthemas Faserlasertechnologien gelegt. Wir freuen uns sehr, dass die Jury das Potenzial seines Ansatzes erkannt hat. Die Auszeichnung ist ein Indikator für die Exzellenz unseres Wissenschaftsstandorts. Dass sich Herr Dr. Stutzki gegen so hochrangige Konkurrenten durchgesetzt hat, verdeutlicht den hohen Innovationsgrad seiner Forschungsarbeit.«

Bewertet und ausgewählt wurden die Forschungsarbeiten der Preisträger von einer hochkarätigen Fachjury, darunter der ehemaliger Gewinner des Young Researcher Awards und Nobelpreisträger für Chemie, Prof. Stefan Hell.

Seit 2016 vergibt der Ernst-Abbe-Fonds im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft unabhängig vom ZEISS Research Award einen Forschungspreis mit dem Fokus auf wissenschaftlichen Nachwuchs: den Carl Zeiss Award for Young Researchers. Der Preis ist mit insgesamt 21.000 Euro dotiert und wird gleichberechtigt in drei Preise à 7.000 Euro geteilt.

Die prämierte Forschungsarbeit von Dr. Stutzki wurde im Rahmen des »Leistungszentrum Photonik« durchgeführt, einer gemeinsamen Initiative des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Hier wird an neuen Lösungen mit Licht geforscht, beispielsweise für Anwendungen in der Informations- und Kommunikationstechnik, der Produktion, Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt.

Carl Zeiss Award for Young Researchers: Die diesjährigen Preisträger Dr. Irene Costantini, Europäisches Labor für nicht-lineare Spektroskopie, Florenz; Dr. Kilian Heeg, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg und Dr. Fabian Stutzki, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Jena mit Dr. Ulrich Simon (links) und Ernst O. Göbel (rechts).




5.3.2018 - Präzisionsanalytik mit Höchstgeschwindigkeit

Physikerin wird mit einem Stipendium der "Daimler und Benz Stiftung" gefördert und entwickelt neuartiges Analyseverfahren weiter

Weitere Informationen




1.2.2018 - Preisregen für Faserlaser-Forschergruppe aus Jena

Vier Doktoranden erhalten »Best Student Paper Awards« in San Francisco

Großer Erfolg für Jenaer Forscher: Gleich vier Preise gingen vergangene Woche in San Francisco (USA) an Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Physik (Friedrich-Schiller-Universität Jena). Für ihre Forschungsergebnisse wurden sie während der Optik- und Photonikmesse SPIE.Photonics West mit dem »Best Paper Award« für die besten Beiträge auf der Konferenz »Fiber Lasers XV: Technology and Systems« und »Frontiers in Ultrafast Optics« ausgezeichnet.


Mit 900 Vorträgen und Präsentationen ist die SPIE.LASE 2018 die wichtigste Konferenz für Lasertechnologien auf der internationalen Optik- und Photonikmesse SPIE.Photonics West. Hier wurden vergangene Woche vier junge Wissenschaftler aus Jena für ihre Beiträge auf den Sub-Konferenzen »Fiber Lasers XV: Technology and Systems« sowie »Frontiers in Ultrafast Optics« ausgezeichnet. Die Forschungsarbeiten der Jenaer Wissenschaftler wurden am Institut für Angewandte Physik (IAP) in der Arbeitsgruppe »Fiber and Waveguide Lasers« rund um Prof. Jens Limpert sowie »Ultrafast Optics« von Prof. Stefan Nolte angefertigt. Sie beschäftigten sich unter anderem mit Ultrakurzpulslasern, mit neuartigen kohärenten Quellen im mittleren Infrarot und sie stellten neue Faserlasersysteme basierend auf kohärenter Strahlkombination vor.

Gruppenleiter Prof. Jens Limpert zeigte sich erfreut über die Auszeichnung gleich dreier seiner Doktoranden, die sich gegen circa 25 weitere Bewerber durchgesetzt hatten. Die Stadt Jena habe damit wiederholt seinen besonderen Stellenwert in der Laser-Community unterstrichen. Nicht nur die Ergebnisse der Forschungsarbeiten, auch die Qualität der Präsentationen habe die Fachjury überzeugt. »Platz 1 bis 3 ist ein super Ergebnis für unsere Arbeitsgruppe«, so Limpert. »Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen, gleichzeitig sehen wir es als Ansporn, zukünftig auf demselben Niveau weiterzuarbeiten.«

Auch Stefan Nolte gratulierte seinem Doktoranden zu der Auszeichnung: » Mit dem 1. Preis ausgezeichnet zu werden ist natürlich toll. Neben der Würdigung der wissenschaftlichen Leistung wurde dabei aber auch bewertet, wie diese Ergebnisse präsentiert wurden. Dies in einem hochkarätigen, internationalen Umfeld zu schaffen ist schon eine besondere Leistung.«

Die prämierten Forschungsarbeiten wurden im Rahmen des »Leistungszentrum Photonik« durchgeführt, einer gemeinsamen Initiative des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, den Leibniz-Instituten HKI und IPHT sowie dem Helmholtz-Institut Jena. Hier wird an neuen Lösungen mit Licht geforscht, beispielsweise für Anwendungen in der Informations- und Kommunikationstechnik, der Produktion, Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt.

Und so lauten die Preisträger und ihre Forschungsthemen:

v.l.n.r. Michael Müller; Martin Gebhardt; Thorsten Goebel und Christian Gaida

Martin Gebhardt:
»Nonlinear pulse compression stage delivering 43-W few-cycle pulses with GW peak-power at 2-µm wavelength«

Die Ausgangspulse eines Hochleistungsultrakurzpulsfaserlasersystems basierend auf Thulium-dotierten Fasern wurden mithilfe einer speziellen gasgefüllten Hohlkernfaser zu Pulsdauern von wenigen optischen Zyklen (13 fs) komprimiert. Dabei konnte eine Rekorddurchschnittsleistung von 43 W und damit die weltweit leistungsstärkste Laserquelle mit derart kurzen Pulsen und 2 µm Wellenlänge realisiert werden. Diese Quelle erlaubt nun die Erzeugung von extrem breitbandiger und leistungsstarker Strahlung für Spektroskopieanwendungen im mittleren infraroten Spektralbereich.

Michael Müller:
»1.8kW 16-channel ultrafast fiber laser system«

Ein Ultrakurzpulsfaserlaser basierend auf kohärenter Überlagerung 16 einzelner Laserverstärker wurde vorgestellt. Durch die kohärente Überlagerung konnte eine Ausgangsleistung von 1.9 kW erreicht werden - der aktuelle Weltrekord für Ultrakurzpulslaser. Die Arbeit demonstriert eine Größenordnung der Leistungssteigerung über technische und physikalische Limitierungen einzelner Laserverstärker. Das vorgestellte Lasersystem kann in der Zukunft durch Nachkompression zur Erzeugung extrem ultravioletter oder weicher Röntgenstrahlung für bildgebende und spektroskopische Anwendungen eingesetzt werden.

Christian Gaida:
»Toward kW-level average power from a Thulium-doped fiber laser«

Obwohl Faserlaser für ihre Leistungsskalierbarkeit um 1µm Wellenlänge bekannt sind, schienen vergleichbare Ausgangsleistungen bei exotischen Wellenlängen um 2µm bisher unerreichbar. Neue Erkenntnisse und Entwicklungen führten nun erstmalig zur Realisierung eines ultrakurzgepulsten Thulium-dotierten Faserlasers, der eine mittlere Durchschnittsleistung von nahezu 1 kW bei gleichzeitig exzellenter Strahlqualität und 2µm Wellenlänge erreicht. Diese neuartige Laserquelle bietet weitere Möglichkeiten zur Leistungsskalierung und bildet damit die Grundlage für die nächste Generation von Hochleistungsfaserlasersystemen.

Thorsten Göbel:
»Fs-written fiber Bragg gratings in multicore fibers for astrophotonic applications«

Die Beobachtung von Sternen und Galaxien mit erdgebundenen Teleskopen wird stark durch störende Emissionen von OH-Radikalen in der Erdatmosphäre beeinträchtigt. Ziel der Arbeiten war es, diese feinen Emissionslinien aus dem Spektrum herauszufiltern. Dazu wurden schmalbandige Faser-Bragg-Gitter in spezielle Multikernfasern eingeschrieben. Die Arbeiten erfolgen im Rahmen eines vom BMBF-geförderten Vorhabens, dass gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam durchgeführt wird.

Die »SPIE. Photonics West« ist eine jährlich in San Francisco stattfindende Konferenz im Bereich der Optik und Photonik. Mit mehr als 20.000 Besuchern ist sie die weltgrößte Konferenz mit den Schwerpunkten Optik, Photonik sowie bildverarbeitendem Ingenieurwesen. Auf der dazugehörigen Fachmesse werden die neuesten Entwicklungen und Techniken der Branche präsentiert. Um besonders herausragende und innovative Forschungsideen zu prämieren, werden innerhalb der verschiedenen Fachkonferenzen BiOS (Biophotonik), LASE (Lasertechnologie) und OPTO (Optoelektronik) die Best Paper Awards für die besten wissenschaftlichen Publikationen verliehen.

Weitere Informationen zur Konferenz

Weitere Informationen zum Forschungsfeld Faserdesign




6.12.2017 - Die regionale Wirtschaftskraft stärken

Projekt „Nucleus Jena“ von Universität und Hochschule Jena startet / Wissens- und Technologietransfer stärken und weiter vernetzen

Weitere Informationen




26.11.2017 - Veröffentlichung Paper

Noninvasive characterization of optical fibers

Weitere Informationen




8.11.2017 - Branchentreffen der besonderen Art

Right first time – Jenaer Optikgespräche thematisieren den Wandel in der Photonik-Branche

Von Auftrag bis zum fertigen Produkt bleibt nur noch ein halbes Jahr und dabei dürfen keine Fehler passieren. »Right first time« heißt das Konzept aus dem Qualitätsmanagement das nicht nur die photonische Halbleiterindustrie vor große Herausforderungen stellt. Die Entwickler von Halbleiterkomponenten haben oft nur noch ein Test bevor ihr Bauteil in die Massenproduktion geht. Zeit für größere Anpassungen oder Korrekturen kann nicht eingeplant werden. Trotz des geringen Zeitrahmens erwarten die Kunden ein absolut fehlerfreies Produkt. Der Druck auf die Projektleiter wächst stetig.


Auch deshalb, weil parallel zur Fertigstellung schon die Entwicklung der Nachfolgergeneration startet. Mit seinen Ausführungen zur extremen Beschleunigung von Entwicklungs- und Herstellungsverfahren in der Photonik-Branche stieß Dr. Thomas Thöniß von der Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG unter den Gästen der 14. Jenaer Optikgesprächen auf breite Zustimmung. Dass sich auch in der Weltraumforschung die Bedingungen für Produktentwicklungen verschärft haben, verdeutlichte anschließend Dr. Reinhard Berger von der Jena-Optronik GmbH in seinem Vortrag zu Optischen Technologien für die Luft- und Raumfahrt. Neue Marktteilnehmer, die mit teils unkonventionellen Methoden und Komponenten arbeiten, hätten einen enormen Kosten- und Innovationsdruck für die etablierten Unternehmen der Luft- und Raumfahrt aufgebaut, an dem sich jetzt alle Marktteilnehmer messen lassen müssen. Alle Redner, unter ihnen auch der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Wolfgang Tiefensee, waren sich einig, dass man der gestiegenen Erwartungshaltung der Kunden nur mit gemeinsamen Anstrengungen gerecht werden kann. An vielen Beispielen verdeutlichten sie, wie sich Kooperationen von Forschung und Industrie positiv auf die Entwicklung aktueller Produkte ausgewirkt haben und regten an, solche Zusammenarbeiten weiter auszubauen. So stand dann der Rest des Abends ganz im Zeichen der Netzwerkbildung.

Weitere Informationen zu den Optikgesprächen finden Sie auf der Internetseite des Fraunhofer IOF.




30.10. - 2.11.2017 - Leistungszentrum Photonik, Quebec City

Deutsch-Kanadische Herbstschule
- Forschungsprojekte gemeinsam vertiefen -

Zwanzig Physiker der internationalen Graduiertenschule »Guided Light – tightly packed« reisten vom 30. Oktober bis 2. November 2017 aus Jena zur Université Laval nach Quebec City, um gemeinsam mit den kanadischen Partnern der Universitäten und Forschungsinstitute aus Toronto, Montreal und Quebec City die Fortschritte der gemeinsamen Forschungsaktivitäten zu diskutieren. Nach einer intensiven Workshopwoche mit spannenden Präsentationen und Arbeitstreffen, fasste die Koordinatorin der Graduiertenschule auf deutscher Seite, Anna Späthe, abschließend zusammen: »Durch die Herbstschule lernten sich die internationalen Promotionsstudenten besser kennen. Viele von ihnen wurden dadurch motiviert, einen individuellen, mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Kanada für sich zu planen. «


In dem vom Leistungszentrum Photonik durchgeführten Design Thinking-Workshop entwickelten die deutsch-kanadischen Teilnehmer in Kleingruppen kollaborativ Lösungsansätze für gesellschaftlich relevante Fragestellungen. Mit Hilfe von Prototypen visualisierten sie erste Lösungsansätze, um Feedback im abschließenden Elevator Pitch zu erhalten. Durch den starken Fokus auf die Nutzerperspektive konnte ein direkter Nutzen der Technologien für künftige Anwendungen herausgearbeitet werden. Workshopleiter Dr. Reinhold Pabst vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena zeigte sich begeistert vom Engagement und der Kreativität der Teilnehmer: »Mit anschaulichen Visualisierungen aus Bastelmaterialien und Rollenspielen in den Gruppenpräsentationen ist es den Teilnehmern gelungen, anspruchsvolle Technologien als Anwendungsszenario zu verbildlichen.“ Zwei darauffolgende Vorträge zu den Themen »IP-Rechte bei kollaborativen Entwicklungen« und »Entrepreneurship in der Optik« bekräftigten die Forscher darin, verwertungsorientierte Aspekte bereits in der Forschung zu berücksichtigen. Die Doktoranden vertieften ihre Industrieperspektive zusätzlich in der abschließenden Firmentour zu den kanadischen Optikfirmen INO, TeraXion und Gentec-EO.

Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier




23. bis 27. September 2017, Changchun, China

Leistungszentrum Photonik präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse auf Chinesisch-Deutschem Workshop in Changchun

Vom 23. bis 27. September 2017 fand in Changchun, China, der Workshop Ultra Precision Manufacturing of Aspheres and Freeforms – Imaging und Non-Imaging Applications« (UPM Workshop 2017) statt. Der bereits zum zweiten Mal durchgeführte Workshop wurde gemeinschaftlich organisiert vom Changchun Institute of Optics, Fine Mechanics and Physics (CIOMP) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem Jenaer Leistungszentrum Photonik.

An dem Workshop nahmen mehr als 30 international renommierte Experten aus Forschung und Industrie aus Deutschland, China, den USA, Großbritannien, Japan, Australien und den Niederlanden teil. Die Themen der zahlreichen Fachvorträge fokussierten sich auf die Bereiche optischer Freiformsysteme und deren Anwendungen, Ultrapräzisionsbearbeitung und Charakterisierung hochpräziser optischer Elemente, sowie auf neue Technologien für Freiformoptiken.


Das Leistungszentrum Photonik war mit zahlreichen Kollegen und Fachvorträgen vertreten:

  • Dr. Andreas Tünnermann - Challenges and prospects of Ultra Precise Manufacturing
  • Dr. Stefan Nolte - Ultrashort laser pulse for the precise structuring of dielectrics
  • Dr. Uwe Zeitner - Advanced concepts for asphere- and freeform test-CGHs
  • Mark Schürmann - Optical Coatings for Space and Astronomical Applications
  • Sven Schröder - Roughness and light scattering characterization of high- performance optical components
  • Stefan Risse - Aspherical and freeform mirrors based on ultra-precise manufacturing for VIS-NIR telescopes for space applications
  • Yi Zhong - Starting configuration and surface type selection for freeform optical systems

Neben spannenden Fachvorträgen bot der Workshop die Möglichkeit des fächerübergreifenden Austauschs zwischen Forschern, Nachwuchswissenschaftlern und Studenten. Diese nutzen den Workshop als Plattform zur Darstellung ihrer aktuellen Forschungsvorhaben in Vorträgen, Diskussionsrunden und Posterpräsentationen, die im Rahmen eines Best-Poster-Awards ausgezeichnet wurden. Ergänzt wurde der Workshop um ein spannendes Rahmenprogramm mit zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten wie der Besichtigung der Labore des CIOMP.

Der Workshop wurde gefördert vom Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung (CDZ), der gemeinsamen Forschungsförderungseinrichtung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der National Natural Science Foundation of China (NSFC). Zukünftig wird der Workshop abwechseln in China und Deutschland stattfinden, das nächste Mal im September 2018 in Jena.




25.10.2017 - Veröffentlichung Paper

Measuring thermal load in fiber amplifiers in the presence
of transversal mode instabilities

Weitere Informationen




4.9.2017 - Photonik Nachwuchsforschung

Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk
für Photonikforschung vom BMBF ausgewählt

Pressemitteilung Fraunhofer IOF




21.8.2017 - Veröffentlichung Paper

"Mask aligner lithography using laser
illumination for versatile pattern generation"

Weitere Informationen




9.8.2017 - Veröffentlichung Paper

"Antireflection Coatings for Strongly Curved
Glass Lenses by Atomic Layer Deposition"

Weitere Informationen




7.7.2017 - Leistungszentrum Photonik, Jena

Neue Vergleichsstudie über Ultrakurzpulslaser
von Jenaer Forschern im Laser & Photonics Reviews Journal erschienen

Ultrakurze Laserpulse haben in den letzten zehn Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Sie werden derzeit weltweit in Laboren untersucht und haben wichtige technische Innovationen ermöglicht. Darüber hinaus ist es im Zuge moderner Lasertechnologieforschung gelungen, Einzelzyklus-Pulslaser bei sehr hoher Durchschnittsleistung zu entwickeln, die es z.B. erlauben, Prozesse in Atomen mit nie dagewesener Zeitauflösung zu studieren. In der aktuellen Arbeit eines Jenaer Forscherteams wurden nun zwei komplementäre Ansätze zur Bereitstellung von Einzel-Zykluspulsen bei hoher mittlerer Durchschnittsleistung geprüft und gegenübergestellt. Die Ergebnisse wurden Anfang Juli 2017 im Laser & Photonics Reviews Journal veröffentlicht.

Vollständiges Paper: High Average Power Near-Infrared Few-Cycle Lasers